Die meistverkauften Fahrzeuge im Jahr 2017

Keine großen Überraschungen am Absatzmarkt. Nach wie vor wird der Corolla bzw. Auris von Toyota weltweit am meisten verkauft. Große Einbußen musste VW mit dem Golf einstecken. Sie verloren 11% und liegen am 3. Rang. Eventuell eine Auswirkung auf den Abgas-Skandal. Damit konnte Ford mit dem Pick-Up der F-Serie einen Platz zum Vorjahr gutmachen und den 2. Platz holen.

Insgesamt gesehen, haben die Wolfsburger an Absätzen verloren. Zu den Gewinnern zählen die amerikanischen und asiatischen Hersteller. Spannende Namen wie Wuling, GAC Trumchi und Geely verkaufen schon länger weit über hunderttausend Fahrzeuge pro Jahr.

Größte Steigerung konnte der Geely Boyue erzielen. Von rund 11k auf über 103k bedeutet eine Steigerung von 830%. Zumindest optisch sieht der SUV richtig gut aus. Erst seit 1986 am Markt, werden mit 11.000 Mitarbeitern knapp 6 Mrd. HK$ erwirtschaftet.

Zum Vergleich: Der größte Autobauer Chinas ist SAIC Motor – Shanghai Automotiv Industry Corporation – hat über 160.000 Mitarbeiter und haben im Jahr 2015 über 22 Mrd. erwirtschaftet.  Kooperationspartner: General Motors und natürlich VW.

Honda hat die größten Sprünge nach vorne gemacht. Mit dem Modell CR-V konnte eine Steigerung der Verkäufe von beinahe 10% erzielt werden und kletterte von Rang 5 auf 4. Noch besser der Honda Civic, der fast 25% zulegte und vom 10. auf den 5. Rang empor schoss.

Neu in den Top 10 der VW Tiguan. Rund 280.000 verkaufte Fahrzeuge bringen den 9. Rang in der Tabelle.

Die genauen Daten wurden von den Marktanalysten „Focus 2 Move“ erhoben. Alle Daten und Informationen sehen Sie auf deren Webseite: http://focus2move.com/world-best-selling-car/

Im Bild die Top 10 der meistverkauften Autos 2017.

Tendenz

Unter den Gewinnern sind generell die SUVs zu finden. Unter anderem Nissan Rogue, Mercedes-Benz GLC und Mitsubishi Outlander.

Die Absteiger des Jahres sind unter anderem Hyundai Elantra, VW Jetta, Kia Sportage und Audi A3.

Persönlich bin ich gespannt, wann die ersten rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge die Top 100 durcheinander wirbeln. Ganze Branchen befinden sich in einer quasi „nichts bewegt sich“ Haltung um abzuwarten, wohin die Reise tendenziell geht. Einerseits wird die Gesetzgebung einzelner Länder abgewartet, anderseits auf eine klare Stoßrichtung der Top-Hersteller wie GM, Ford, VW und Toyota. Spätestens dann, wenn es heißt: volle Kraft auf E-Antrieb bzw. was auch immer noch kommen mag, werden einige Branchen am Markt verschwinden und neue Unternehmen für den nächsten Aufschwung der bereits guten Wirtschaftslage sorgen.

Ihr Ronald Hanisch